Der Sternenhimmel im September 2016

 

Übersicht

Tag- & Nachtzeiten

Sternenhimmel

Planeten & Kometen

Sternbild(er) des Monats

ISS Sichtbarkeit

 

Übersicht

Am Nachthimmel wird der Wechsel von Sommer zu Herbst sichtbar. Die Sommersternbilder wandern langsam an den Westhimmel und der Südhimmel wird von den Herbststernbildern bestimmt. Am Abendhimmel sind Venus, Mars und Saturn zu sehen.

Die Karten und Daten der Monatsübersicht sind mit Chris Marriott’s SkyMap Pro 10 erstellt, bzw. errechnet worden. Einige Angaben wurden dem „Kosmos Himmelsjahr 2016“ entnommen. Die Karten zeigen den Sternenhimmel zur Monatsmitte um 21:00 UT (22:00 MEZ). Zusätzlich sind auf den Karten die Messier-Objekte (Offene Sternhaufen, Kugelsternhaufen, Gasnebel und Galaxien) eingezeichnet. Diese Objekte sind teilweise mit kleinen Teleskopen und Ferngläsern beobachtbar.

Informationen zu aktuellen astronomischen Ereignissen, Veranstaltungen der Sternwarte und Hinweise auf Fernsehsendungen mit Astronomiebezug finden Sie unter unserem Twitter-Account.

 

Besuch der Sternwarte und Informationen

Informationen zu weiteren aktuellen astronomischen Ereignissen, Veranstaltungen der Sternwarte und Hinweise auf Fernsehsendungen mit Astronomiebezug finden Sie auf unserer Twitter-Seite.

 

Übersicht

Sonnenaufgang 01. September : 06:37 MESZ   Sonnenuntergang 01. September : 20:06 MESZ

Sonnenaufgang 30. September : 07:22 MESZ   Sonnenuntergang 30. September : 19:01 MESZ


Erstes Viertel : 09. September                         Vollmond : 16. September

Letztes Viertel : 23. September                        Neumond : 01. September

 

 

Diagramm der Tages-, Dämmerungs- und Nachtzeiten am 15.09.2016 in MESZ

       

 


 

Sternenhimmel

Am westlichen Himmel sind die letzten Frühlingssternbilder sichtbar. Sie befinden sich schon tief am Himmel. Ein solches Sternbild ist der Bärenhüter (Bootes), dessen hellster Stern Arcturus nur noch knapp über dem Horizont steht. Neben Bootes liegen die Nördliche Krone (Corona Borealis) und der Kopf der Schlange (Serpens). Das Ende des gedachten Schlangenkörpers ist mit dem Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus) verbunden. Das Sternbild Schlange besteht aus zwei Teilen, die durch den Schlangenträger getrennt werden.

Direkt im Westen, über dem Kopf der Schlange, liegt Herkules. Wer noch den in diesem Sternbild liegenden Kugelsternhaufen M 13 sehen will, hat jetzt noch die Gelegenheit dazu. Weitere Kugelsternhaufen befinden sich im Sternbild Schlangenträger. Über Herkules ist das Sommersternbild Leier (Lyra) bereits an den Westhimmel gewandert. Wega, der hellste Stern in der Leier, leuchtet hier auffallend. Neben der Leier befindet sich der Kopf des Sternbilds Drachen (Draco). Dieses ausgedehnte Sternbild ist nicht leicht erkennbar, da seine Sterne lichtschwach sind.

 

Am Südhimmel zeigt sich der Wechsel der Jahreszeiten. Die hellen Sommersternbilder befinden sind jetzt bereits im Südwesten. Der Südliche Fisch (Piscis Austrinus) und Teile des Mikroskops (Microscopium) sind dicht über dem Südhorizont sichtbar. Darüber kann man den Wassermann (Aquarius) und den Steinbock (Capricornus) erkennen.

Der Schütze (Sagittarius) ist noch am südwestlichen Horizont zu beobachten. Über dem Schützen liegt das kleine Sternbild Schild (Scutum). Das Sommersternbild Adler (Aquila) hat seine höchste Position am Südhimmel bereits durchlaufen und ist ebenfalls am südwestlichen Himmel erkennbar. Angrenzend an den Adler sieht man die kleinen Sternbilder Pfeil (Sagitta), Delphin (Delphinus), Füllen (Equuleus) und Füchschen (Vulpecula).

Über diesen Sternbildern befindet sich ein weiteres bekanntes  Sommersternbild, der Schwan (Cygnus). Das „Kreuz des Nordens“, wie der Schwan auch gelegentlich genannt wird, steht fast im Zenit. Durch den Schwan zieht sich das Band der Milchstraße, die in einer mondlosen Nacht deutlich erkennbar ist. Teile des Pegasus, einem Herbststernbild, zeigen sich in südöstlicher Richtung.

 

Am Osthimmel erkennt man am Horizont die ersten Wintersternbilder. So ist der Stier (Taurus) mit dem Stern Aldebaran schon fast vollständig aufgegangen. Über dem Stier ist die kleine Sterngruppe der Plejaden, das Siebengestirn, sichtbar. Der Walfisch (Cetus) befindet sich im Südosten knapp über dem Horizont.

Über dem Walfisch liegt das lichtschwache Sternbild der Fische (Pisces). Darüber ist das Quadrat des Pegasus erkennbar. Das Sternbild Andromeda ist direkt mit dem Pegasus verbunden. Hier ist die Andromeda-Galaxis in einer Entfernung von 2,9 Millionen Lichtjahren mit einem Fernglas beobachtbar. Die Eidechse (Lacerta) ist ein kleines Sternbild über Andromeda und Pegasus. Unter Andromeda ist ebenfalls ein kleines Sternbild sichtbar, das Dreieck (Triangulum).

Darunter findet man den Widder (Aries). Im Nordosten sind schließlich noch Cassiopeia, das „Himmels-W“, und Perseus erkennbar. Wenn man den Raum zwischen Cassiopeia und Perseus mit einem Fernglas absucht, findet man den Doppelsternhaufen h+chi. Zwei Sternansammlungen stehen hier dicht beieinander.

 

Im Norden ist Cepheus im Zenit sichtbar. Der Drache und der Kleine Bär (Ursa Minor) sind darunter erkennbar. Die Giraffe (Camelopardalis) findet man über dem Fuhrmann (Auriga), der mit seinem hellen Stern Capella zu den Wintersternbildern zählt. Der Luchs (Lynx) ist direkt am Nordhorizont sichtbar.

Der Große Wagen, der bekannte Teil des Sternbilds Großer Bär (Ursa Major), ist in seiner tiefsten Stellung am Himmel beobachtbar. Neben diesem Sternbild liegen die Jagdhunde (Canes Venatici). Teile des Sternbilds Haar der Berenike (Coma Berenices) zeigen sich noch im Nordwesten über dem Horizont

 

Sternenhimmel am 15.09.2016  21.00 UT = 23.00 MESZ 

 


 

Planeten

 

Merkur ist ab der Monatsmitte am Morgenhimmel sichtbar.

Datum

Aufgang

Untergang

Helligkeit

[mag]

01.September

08:41

20:11

1.4

30. September

05:38

18:38

-0.6

 

 

Venus ist zeigt sich am Abendhimmel.

Datum

Aufgang 

Untergang 

Helligkeit

[mag]

01. September

08:46

20:51

-3.9

30. September

10:17

19:55

-3.9

 

 

Mars ist in der ersten Nachthälfte im Sternbild Schütze sichtbar.

Datum

Aufgang

Untergang

Helligkeit

[mag]

01. September

15:45

23:08

-0.3

30. September

15:14

22:29

0.1

 

 

Jupiter ist nicht beobachtbar.

Datum

Aufgang

Untergang

Helligkeit

[mag]

01. September

-

-

-

30. September

-

-

-

 

 

Saturn ist noch im Sternbild Schlangenträger sichtbar.

Datum

Aufgang

Untergang

Helligkeit

[mag]

01. September

14:57

23:24

0.5

30. September

13:12

21:35

0.6

 

 

Uranus ist fast die ganze Nacht im Sternbild Fische erkennbar.

Datum

Aufgang

Untergang

Helligkeit

[mag]

01. September

21:18

10:55

5.7

30. September

19:22

08:56

5.7

 

 

Neptun ist im Sternbild Wassermann bis in die zweite Nachthälfte beobachtbar.

Datum

Aufgang

Untergang

Helligkeit

[mag]

01. September

20:04

06:50

7.8

30. September

18:09

04:51

7.8

 


 

Meteorströme

Die Epsilon-Perseiden erreichen am 09. September ihr Maximum. Normalerweise ist nur mit ca. 10 Meteoren je Stunde zu rechnen. Aber es wurden in einigen Jahren auch bis zu 30 Meteore je Stunde gezählt.

 


 

Kometen

Aktuell sind keine Kometen mit kleineren Amateur-Teleskopen sichtbar.

 


 

Sternbild(er) des Monats

Steinbock (Capricornus)

Der Steinbock ist ein lichtschwaches Sternbild, das bei uns nur dicht am Horizont steht. Es gehört zu den Tierkreissternbildern, was bedeutet, dass die scheinbare Sonnenbahn durch dieses Sternbild führt.

Das Sternbild Steinbock wird auf alten Sternkarten als sonderbares Wesen, halb Ziege, halb Fisch, dargestellt. Es besitzt den Kopf und die Vorderbeine einer Ziege und den Schwanz eines Fisches. Für die Griechen des Altertums stellt dieses Sternbild den Gott Pan dar.

Pan, der sehr verspieltes Geschöpf war, jagte oft den Frauen nach oder faulenzte in der Sonne. Er erschreckte auch gerne mit seinen lauten Schreien die Menschen, daher stammt angeblich das Wort „panisch“. Als er die Nymphe Syrinx verführen wollte, verwandelte sich diese in ein Schilfrohr. Pan versuchte Syrinx zu finden und durchsuchte das gesamte Gebiet. Hierbei bewegte er die Schilfrohre und der Wind blies hindurch, worauf ein wundervoller Klang zu hören war. Fasziniert hiervon, pflückte Pan Schilfrohre unterschiedlicher Länge und fügte sie mit Harz zu der berühmten Pan-Flöte zusammen.

Pan half den Göttern bei der Schlacht gegen die Titanen, indem er in ein Muschelhorn blies und mit diesem Lärm den Gegner vertrieb. Seinen Platz unter den Sternbildern verdankt er jedoch dem folgenden Ereignis: Als das Ungeheuer Typhon die Götter angreifen wollte, warnte Pan sie mit einem lauten Schrei. Auf seinen Rat hin verwandelten sich die Götter in Tiere, um dem Gegner zu entkommen. Pan selbst sprang in einen Fluss und wollte sich in einen Fisch verwandeln, was aber leider nicht vollständig gelang.

Zeus, der oberste Gott, kämpfte mit Typhon, doch das Ungeheuer zerriss ihn einfach. Hermes und Pan setzten die verschiedenen Teile wieder zusammen, worauf Zeus den Kampf erneut aufnahm. Schließlich streckte Zeus das Ungeheuer mit Blitzen nieder und begrub es unter dem Ätna auf Sizilien. Der Atem des Ungeheuers Typhon zeigt sich in den Feuerwolken, die der Berg auch heute noch ausstößt. Zum Dank für seine Hilfe wurde Pan von Zeus an den Himmel versetzt.

 

 

Beobachtungshinweise

Ein Objekt für kleinere Teleskope ist der Kugelsternhaufen M 30 in einer Entfernung von ca. 25000 Lj.. Die Helligkeit des Sternhaufens beträgt 7m3

 


 

ISS (International-Space-Station)- Sichtbarkeit

Da es sich bei den genannten Sichtbarkeitszeiten um Vorausberechnungen handelt, können sich Abweichungen von mehreren Minuten zu den tatsächlichen Zeiten ergeben. Alle Werte und Zeiten wurden für den Standort Gudensberg (Nordhessen) errechnet.

Quelle: www.heavens-above.com

 

 Aktuelle Position der ISS

 

Datum

Helligkeit

[Mag.]

Sichtbarkeit

Beginn

MESZ

Höhe

[°]

Richtung

Sichtbarkeit

Mitte

MESZ

Höhe

[°]

Richtung

Sichtbarkeit

Ende

MESZ

Höhe

[°]

Richtung

07 Sep

-1,4

05:58:51

10°

SSW

06:01:34

24°

SO

06:04:18

10°

O

08 Sep

-0,9

05:07:40

12°

S

05:09:17

16°

SO

05:11:22

10°

OSO

09 Sep

-2,4

05:50:02

12°

SW

05:52:51

41°

SSO

05:55:58

10°

O

10 Sep

-1,9

04:59:43

25°

S

05:00:28

27°

SSO

05:03:20

10°

O

11 Sep

-0,8

04:09:21

15°

OSO

04:09:21

15°

OSO

04:10:30

10°

O

11 Sep

-3,2

05:41:59

19°

WSW

05:44:11

65°

SSO

05:47:27

10°

O

12 Sep

-2,8

04:51:35

45°

SSO

04:51:44

46°

SSO

04:54:54

10°

O

13 Sep

-0,8

04:01:08

18°

O

04:01:08

18°

O

04:02:17

10°

O

13 Sep

-3,4

05:33:47

25°

WSW

05:35:35

88°

SSO

05:38:52

10°

O

14 Sep

-3,1

04:43:20

65°

OSO

04:43:20

65°

OSO

04:46:19

10°

O

14 Sep

-3,3

06:16:15

10°

W

06:19:32

81°

N

06:22:50

10°

O

15 Sep

-0,6

03:52:53

17°

O

03:52:53

17°

O

03:53:46

10°

O

15 Sep

-3,3

05:25:31

30°

W

05:26:59

81°

N

05:30:16

10°

O

16 Sep

-2,7

04:35:05

54°

O

04:35:05

54°

O

04:37:42

10°

O

16 Sep

-3,3

06:07:43

11°

W

06:10:56

87°

S

06:14:13

10°

OSO

17 Sep

-0,2

03:44:40

13°

O

03:44:40

13°

O

03:45:09

10°

O

17 Sep

-3,4

05:17:18

40°

WNW

05:18:21

83°

N

05:21:40

10°

O

18 Sep

-1,9

04:26:56

37°

O

04:26:56

37°

O

04:29:04

10°

O

18 Sep

-3,3

05:59:35

14°

W

06:02:14

64°

SSW

06:05:30

10°

OSO

19 Sep

-3,5

05:09:17

65°

W

05:09:42

82°

SSW

05:12:59

10°

OSO

20 Sep

-1,1

04:19:04

22°

O

04:19:04

22°

O

04:20:25

10°

O

20 Sep

-2,8

05:51:44

21°

W

05:53:27

40°

SSW

05:56:34

10°

SO

21 Sep

-2,7

05:01:38

45°

SSO

05:01:38

45°

SSO

05:04:11

10°

OSO

22 Sep

-2,1

05:44:22

24°

SW

05:44:33

24°

SW

05:47:16

10°

SSO

23 Sep

-0,8

04:54:37

14°

SO

04:54:37

14°

SO

04:55:08

10°

SO

29 Sep

-1,0

21:04:52

10°

SSW

21:05:37

15°

SSW

21:05:37

15°

SSW

30 Sep

-1,6

20:12:58

10°

S

20:15:13

17°

SO

20:15:32

17°

SO

30 Sep

-0,3

21:48:00

10°

WSW

21:48:12

11°

WSW

21:48:12

11°

WSW